Corona und die Auswirkungen auf unsere Pläne

Schottland Adé ...

Leider ist unsere Planung für dieses Jahr über den Haufen geworfen worden und wir haben beschlossen nicht nach Schottland zu segeln. 

Durch die noch anhaltende Kontaktsperre und die noch lange anhaltende Bedrohung einer Infektion mit dem Corona Virus macht es unmöglich weitere Törns zu planen. 

Dieses Jahr werden wir wohl nur im näheren Umkreis der Eckernförder Bucht segeln und kleinere Ausflüge unternehmen.

Die Flying Mogrys hat einige Reparaturen hinter sich und wartet jetzt auf den Krantermin. Die Landesregierung Schleswig Holstein wird die Öffnung der Sportboothäfen hoffentlich zum 04.05.2020 erlauben und damit werden wir wohl zum Ende Mai im Wasser sein.


Was habe ich mir vorgenommen für diesen Sommer? 

Diese Frage kann ich noch nicht beantworten, da wir noch nicht Wissen wie sich die Situation in den nächsten Wochen ändern wird.

Aber das auf jeden Fall:

  • Segeln
  • Anlegemanöver mit den Kindern üben
  • Endlich mal ankern 
  • Schwimmen 

Meiner Meinung nach sollte man aber die Häfen wieder öffnen, da dort der Mindest Abstand deutlich mehr wie 1,5 Meter eingehalten wird.
Kinder Segelgruppen sollten auch wieder möglich sein. Wenn Vereinsheime weiterhin geschlossen sind, wäre es für mich nicht schlimm....






Veröffentlicht am 24.04.2020 6:25 Uhr. 0 KommentareKommentar abgeben

Eine neue Idee ist geboren! Teil 2

Die Planung beginnt...

Nach dem ich mir viele Gedanken zum Törn nach Schottland gemacht habe, nimmt es langsam Formen an.

Die Crew wird aus dem Takelmeister unseres Vereins, einer weiteren Person optional und mir bestehen.

Das Boot wird nicht die Flying Mogrys werden, da wir mit der Antigua mehr Platz haben! Die Antigua werde ich in einem anderen Blog Eintrag noch vorstellen.

Die erste Etappe wird von Eckernförde nonstop nach Aalborg gehen. Um unsere begrenzte Zeit in Schottland zu verbringen ist dort auch nur ein Tag für Proviantierung und bunkern von Treibstoff gedacht, bevor es dann durch den Limbyfjörd auf die NORDSEE gehen soll....



Für diesen Teil Abschnitt sind es 217 NM und dafür habe ich 3 Tage geplant....

Des Weiteren habe ich den Reeds 2020 von meiner Frau als Weihnachtsgeschenk bekommen. Dieser beinhaltet nicht nur Tiden, Strömungen und Gewässer Beschreibungen, sonder auch noch einen Marina Guide für viele Häfen.

Im Januar geht es zur Antigua um dort einen neuen Kartenplotter zu installieren und mit dem AIS vom Funkgerät zu verbinden.

Am Ende der Tour sollte ich alle Seemeilen für den SKS Schein haben. Das passende Meilenbuch habe ich von meinem SBF See Ausbilder schon bekommen....

Ich freue mich schon darauf....

Ich wünsche allen einen Guten Rutsch ins neue Jahr 2020 und auch das eure Träume und Wünsche sich erfüllen mögen!


Veröffentlicht in Schottland  am 31.12.2019 15:23 Uhr. 0 KommentareKommentar abgeben

Ich will den Sommer zurück

Der lange Winter ohne Boot...

Hallo zusammen....

Ja ich habe lange nichts mehr geschrieben, aber unsere Mogrys liegt jetzt im Winterlager und ist eingewintert.

Es ist ein wenig deprimierend das Wasser nur von der Landseite zu sehen, aber es gab auch einige neue Leute kennen zu lernen und einiges zu erledigen.

Der Motor wurde eingewintert.... Ja und ich hab wieder nicht den Ölwechsel vorher erledigt. Das werde ich im April nach Ankunft am Liegeplatz erledigen... Wenn der Motor 20 Stunden lief ist das schon viel...

Seit dem ich die Solarpanel angeschlossen hatte, gab es auch keine leere Batterie mehr :)

Nach dem wir alle Polster von Bord gebracht hatten und die Segel abgeschlagen haben, waren wir wieder überrascht wieviel eigentlich auf unserem Boot ist. Wir haben alles dann schön in einem beheizten Raum gelegt und 1 Woche später gingen die Segel zum Segelmacher nach Eckernförde. Einige werden sich Fragen warum nach Eckernförde und nicht nach Flensburg, wo ich ja bekanntlich arbeite?

Unser Segelverein ist in Eckernförde und das Winterlager unserer Mogrys in Kiel. Daher fahre ich auf dem Weg zur Mogrys immer durch Eckernförde und da ja auch unser Liegeplatz in Eckernförde ist, ist es immer gut einen Segelmacher in der Nähe zu haben.

So lernte ich Fabian Röhl von der Segelmacherei Eckernförde kennen. Nach einem kurzen Gespräch gab ich meine Segel zur Kontrolle ab. Wer mehr über ihn erfahren möchte sollte seine Webseite besuchen unter www.segelmacherei-eckernfoerde.de

Ich bin mal gespannt was er zu meinen Segeln sagt.... Diese sind ja bekanntlich schon 10 Jahre alt.

Wer die YouTube Videos gesehen, wird gemerkt haben, dass unsere Sitzbänke nicht mehr schon aussahen und auch einige weitere Holzarbeiten anstehen. Des Weiteren sollen noch einige Kabel schöner verlegt werden und die Fenster neu abgedichtet werden.




Hier noch einmal unsere YouTube Videos:




Mehr zu den Reparaturen und Verschönerungen folgen in kürze :)

Ich wünsche allen einen schönen 3. Advent!

Veröffentlicht in Flying, Mogrys, Winterlager, Segelmacher am 15.12.2019 11:26 Uhr. 0 KommentareKommentar abgeben

Die letzte Fahrt ins Winterlager

Auf geht's zur letzten Fahrt für das Jahr 2019

Ein wenig Wehmut war schon dabei... Wir machten uns gegen 07.00 Uhr in unserem eGolf auf in Richtung Eckernförde... Das Wetter war denkbar ungünstig und stark bewölkt. Es waren einige Schauer angesagt und der Wind war nur für die erste Passage günstig.



Wir hatten nur noch ein weiteres Problem... Wir liegen ja bekanntlich in einem Bojenfeld und mussten mit unserem Schlauchboot rüber zur Mogrys und dann wieder zurück zum Steg um das Schlauchboot wieder zurück zu bringen. Wir wollten es ja nicht mitnehmen und auch unsere Taschen und den Reservekanister sollten trocken an Bord. Leider war der Komplette Steg belegt, so dass wir an einem der Boote längsseits gehen mussten.

Alles schnell beladen und dann ging es auch schon los.... Das Kommando Vorleine los setzte Lias zügig um und ich manövrierte uns auf die Eckernförder Bucht hinaus.... Wir hatten 7,5 Grad und auf dem Wasser war es noch viel kälter..... Zum Glück hatte ich im Vorwege den Pinnenpilot repariert und dieser verrichtete seinen Dienst, so dass Lias und ich im Schutze der Sprayhood dem kalten Wind aus dem weg gehen konnten. Unser  Ziel war klar... vor dem angesagten Regen in Laboe anzulegen und ein letztes mal die Nacht dort zu verbringen. 

Der Wind war mit 6 bis 12 Knoten gut für uns und später frischte dieser auf 12 -16 und in Böen auf 22 Knoten auf. Unsere Krängung machte echt Spaß und unsere Mogrys zeigte uns ein letztes mal was in ihr steckt... Ja es gibt schnellere Boote, aber keines für uns mit soviel Charakter!

Wir hatten uns gleich bei der ersten Besichtigung für dieses Boot entschieden und nein es war nicht die erste Besichtigung eines Boots... Da gab es einige andere vorher.



So stand sie da und das Unterwasserschiff sah auch nicht toll aus... Innen gab es einiges was uns nicht gefiel und einiges zu erneuern, aber auch das haben wir gemeistert :) Ok nur zum Teil da der Himmel immer noch nicht Perfekt ist...



So zurück zum Thema bevor ich weiter abschweife ;)

Genau vor dem Regen legten wir in Laboe an und es waren noch viele Boote im Wasser. Wir legten wieder am Steg A an um die Aussicht zu genießen und gingen Pizza essen. Leider war es schon sehr früh Dunkel, so dass ich mit Lias einen Film an Bord schaute. 

Wir schliefen schnell ein und um 07.00 Uhr ging der Wecker wieder los.. Der Plan war um kurz nach 08.00 Uhr in Richtung NOK auszulaufen um pünktlich zum Krantermin bei der Yachtwerft Dick in Kiel zu erscheinen. Es tummelten sich schon viele Sportboote im Wartebereich. 
Da noch 2 Große Pötte in Anmarsch waren, legten wir erstmal am Thiessen Kai an und gingen den Kassen Automat suchen. Ja wir haben Funk an Bord und konnten so den Funkverkehr mit hören. Daher konnten wir auch unseren Motor ausmachen und in Ruhe abwarten. Das schleusen war recht unspektakulär, obwohl über 20 Sportboote zeitgleich einliefen. 

Raus aus der Schleuse und einen Platz zum festmachen gesucht, aber der Warte Bereich für Sportboote war überfüllt, so dass wir es einem anderen Segler gleich taten.. wir machten an einer Dalbe fest und wollten so die verbleibenden 2 Stunden verbringen. Kaum das wir fest waren, wurden wir auch schon zum Krantermin gerufen!

Dort empfang uns ein eingespieltes Team, dass uns zügig raus krante. Vielen Dank an das Team von Yachtwerft Dick in Kiel. Unsere Mogrys wartet nun darauf, dass wir die Segel abschlagen und den Rest ausräumen.

Ein Video vom Kranvorgang und von vielen weiteren schönen Momenten findet Ihr hier:  

https://youtu.be/fpmN9NNkpus



Veröffentlicht am 06.10.2019 5:56 Uhr. 0 KommentareKommentar abgeben

Eine neue Idee ist geboren!

Planung in ein neues Abenteuer

Wie schon im letzten Blog angekündigt sollte man 2 Männern mit guter Laune kein Bier geben :)

Nach meinem Wochenend Ausflug mit unserer Mogrys ging es zum Clubhaus meines Segelvereins Yachtclub Meteor e.V.

Dort traf ich Eike und es begann eine rege Unterhaltung übers Segeln, die Zukunft und meine Ziele die ich noch erreichen möchte. Es wurde auch über Orte und Länder gesprochen und natürlich auch wie diese bereist werden sollten.

Das es mit einem Segelboot sein sollte war sehr schnell klar und Eike erzählte mir, dass Schottland auch auf seiner Agenda steht. Kurzer Hand beschlossen wir nach dem 2 Bier das nächstes Jahr gemeinsam zu machen. 

Es blieben aber noch ein paar Fragen offen..... Wohin sollte es nach Schottland gehen??? Klar war nur das wir den Caledonia Canal befahren wollten und natürlich auch Nessie im Loch Ness besuchen ;)

So fing ich mit der ersten grob Planung an :)



Ich stellte natürlich alle meine bevorzugten Ziele ein :) Die Tour wurde später noch einmal gekürzt, da wir die 4226 NM nicht in meinen 6 Wochen Urlaub hin bekommen werden. 

Am darauf folgenden Wochenende war ich mit meinen Kindern wieder auf der Mogrys zum Piratenspektakel in Eckernförde. Ich holte unsere Mogrys wieder zum Versorgungssteg, da Yuna ja nicht gerne Schlauchboot fährt und wir gingen danach auf Piraten Jagd.



Nach vielen Kulinarischen Genüssen und viele Fahrchips später ging es zurück zur Mogrys.

Am Sonntag gingen wir noch einmal zum Spektakel und Abends gab es gegrilltes im Vereinsheim. Dort kam natürlich auch unsere Pläne wieder zur Sprache und wie wir uns das vorstellen würden... und so kam es das wir nicht nur noch ein weiteres Crewmitglied für die Fahrt fanden, sondern auch noch ein größeres Segelboot :)

Bin ich traurig dass wir nicht die Flying Mogrys nehmen? Nein ich freue mich viel mehr über die Fahrt mit meinen Vereinskameraden und machen wir uns nichts vor.... In einer Gruppe macht segeln noch viel mehr Spaß !

Veröffentlicht am 08.08.2019 20:21 Uhr. 0 KommentareKommentar abgeben

Weitere Einträge laden