Die letzte Fahrt ins Winterlager

Auf geht's zur letzten Fahrt für das Jahr 2019

Ein wenig Wehmut war schon dabei... Wir machten uns gegen 07.00 Uhr in unserem eGolf auf in Richtung Eckernförde... Das Wetter war denkbar ungünstig und stark bewölkt. Es waren einige Schauer angesagt und der Wind war nur für die erste Passage günstig.



Wir hatten nur noch ein weiteres Problem... Wir liegen ja bekanntlich in einem Bojenfeld und mussten mit unserem Schlauchboot rüber zur Mogrys und dann wieder zurück zum Steg um das Schlauchboot wieder zurück zu bringen. Wir wollten es ja nicht mitnehmen und auch unsere Taschen und den Reservekanister sollten trocken an Bord. Leider war der Komplette Steg belegt, so dass wir an einem der Boote längsseits gehen mussten.

Alles schnell beladen und dann ging es auch schon los.... Das Kommando Vorleine los setzte Lias zügig um und ich manövrierte uns auf die Eckernförder Bucht hinaus.... Wir hatten 7,5 Grad und auf dem Wasser war es noch viel kälter..... Zum Glück hatte ich im Vorwege den Pinnenpilot repariert und dieser verrichtete seinen Dienst, so dass Lias und ich im Schutze der Sprayhood dem kalten Wind aus dem weg gehen konnten. Unser  Ziel war klar... vor dem angesagten Regen in Laboe anzulegen und ein letztes mal die Nacht dort zu verbringen. 

Der Wind war mit 6 bis 12 Knoten gut für uns und später frischte dieser auf 12 -16 und in Böen auf 22 Knoten auf. Unsere Krängung machte echt Spaß und unsere Mogrys zeigte uns ein letztes mal was in ihr steckt... Ja es gibt schnellere Boote, aber keines für uns mit soviel Charakter!

Wir hatten uns gleich bei der ersten Besichtigung für dieses Boot entschieden und nein es war nicht die erste Besichtigung eines Boots... Da gab es einige andere vorher.



So stand sie da und das Unterwasserschiff sah auch nicht toll aus... Innen gab es einiges was uns nicht gefiel und einiges zu erneuern, aber auch das haben wir gemeistert :) Ok nur zum Teil da der Himmel immer noch nicht Perfekt ist...



So zurück zum Thema bevor ich weiter abschweife ;)

Genau vor dem Regen legten wir in Laboe an und es waren noch viele Boote im Wasser. Wir legten wieder am Steg A an um die Aussicht zu genießen und gingen Pizza essen. Leider war es schon sehr früh Dunkel, so dass ich mit Lias einen Film an Bord schaute. 

Wir schliefen schnell ein und um 07.00 Uhr ging der Wecker wieder los.. Der Plan war um kurz nach 08.00 Uhr in Richtung NOK auszulaufen um pünktlich zum Krantermin bei der Yachtwerft Dick in Kiel zu erscheinen. Es tummelten sich schon viele Sportboote im Wartebereich. 
Da noch 2 Große Pötte in Anmarsch waren, legten wir erstmal am Thiessen Kai an und gingen den Kassen Automat suchen. Ja wir haben Funk an Bord und konnten so den Funkverkehr mit hören. Daher konnten wir auch unseren Motor ausmachen und in Ruhe abwarten. Das schleusen war recht unspektakulär, obwohl über 20 Sportboote zeitgleich einliefen. 

Raus aus der Schleuse und einen Platz zum festmachen gesucht, aber der Warte Bereich für Sportboote war überfüllt, so dass wir es einem anderen Segler gleich taten.. wir machten an einer Dalbe fest und wollten so die verbleibenden 2 Stunden verbringen. Kaum das wir fest waren, wurden wir auch schon zum Krantermin gerufen!

Dort empfang uns ein eingespieltes Team, dass uns zügig raus krante. Vielen Dank an das Team von Yachtwerft Dick in Kiel. Unsere Mogrys wartet nun darauf, dass wir die Segel abschlagen und den Rest ausräumen.

Ein Video vom Kranvorgang und von vielen weiteren schönen Momenten findet Ihr hier:  

https://youtu.be/fpmN9NNkpus



Veröffentlicht am 06.10.2019 5:56 Uhr.

Name *

E-Mail-Adresse *

Kommentar *

Lösen Sie das Captcha *

Typ: Sabre 27

Werft: Eric White of Marine Construction (UK)

Design: Alan F. Hill

Bj.: 1971

Material: GFK

Länge: 8,32 m

Länge Wasserlinie: 6,70 m

Breite: 2,80 m

Tiefgang: 1,37 m

Gewicht: 3.084 Kg

Ballast: 1.300 Kg

Kiel: Kurzkieler

Ruderanlage: Pinnensteuerung

Motor: Nanni Diesel 2.60HE

Kraftstoff: Diesel

Motorstunden: unbekannt

Antrieb: Innenborder mit Wellenantrieb

Leistung: 14,7 PS (Führerscheinfrei)

Zylinderanzahl: 2

Hubraum: 570 cm³

300-x-250-medium-rectangle-Seenotretter-