Die Flying Mogrys ist ab jetzt elektrisch unterwegs!

Der Motor ist kaum noch zu hören...

Final Update zum Umbau des Motors auf Elektromotor.

Unser Krantermin und vorraussichtliche Fertigstellung sollte der 29.03.2022 werden.
leider war der Propeller nicht geliefert worden und ich bekam kurz vor diesem Termin eine Absage. Der Urlaub war eingereicht....

Zum nächsten Krantermin bekam ich keinen erneuten Urlaub, so dass die Werft unsere Mogrys allein ins Wasser gelassen hat. Leider war die Elektrik immernoch nicht fertig und der Fertigstellungstermin ging immer weiter nach hinten.

Am 06.05.2022 sollte eine gemeinsame Probefahrt folgen. Leider bekam ich wieder keinen Urlaub und die Werft machte diese dann allein. Es wurde festgestellt, dass die Pumpe der aktiven Wasserkühlung zu laut lief. Diese wurde sofort beim Hersteller reklamiert und sollte wieder wieder eine Verzögerung bedeuten. Des Weiteren merkte man, dass die Pumpe dauerhaft lief sobald der Batterie schalter umgelegt wurde... 

Wir durften aber am 08.05.2022 selbst eine Probefahrt machen und fuhren früh in Richtung Kiel. Standesgemäß natürlich in unserem eGolf :)

Nachdem wir erst unsere Mogrys suchen mussten machten wir wir alles Seeklar und starteten das erste mal den Motor.



Nach dem einrichten des Batterie Monitors auf meinem Handy ging es los.

Wir fuhren bei besten Wetter auf die Kieler Förde Richtung Nord. Die Segel wurden nicht benutzt und wir probierten alle Laststellungen aus und blickten begierig auf die Restlaufzeit und die Leistungsaufnahme.



Bei 2000 Watt gegen Wind und Strömung kamen wir auf 3,6 - 3,8 Knoten. Auf dem Rückweg mit Wind und Strömung ging es auf 4,0 - 4,5 Knoten. Restlaufzeiten werde ich noch erfahren, aber die ersten Messungen brachten ca. 8 Stunden Fahrzeit...

Leistungsaufnahme 5000 Watt ging unsere Mogrys auf 5,9 Knoten und bei 11000 Watt auf 7,4 Knoten und der Bug kam aus dem Wasser und das Cockpit füllte sich mit Wasser aus dem Lenzloch im Boden...  Alle Geschwindigkeiten sind natürlich über Grund vom Plotter und nicht durchs Wasser.



Nach dem Anlegen war aber klar... Es war die richtige Entscheidung keinen Diesel mehr zu nehmen.





Den weiteren Vorlauf erfahrt ihr in meinem nächsten Blog.

Veröffentlicht am 16.05.2022 13:14 Uhr. 0 KommentareKommentar abgeben

Bald geht die Mogrys wieder ins Wasser!

Ein kleines Update zum Motor Umbau.

Wir waren die letzten Wochenenden mit dem Unterwasserschiff beschäftigt. Es sind jetzt 5 Schichten Gelshield 200 drauf und das soll erstmal den nächsten jähre halten. Leider mussten wir  feststellen, dass der Kiel beim nächsten mal eine Restauration benötigt und das abkratzen von ca. 20 Schichten Antifouling hat auch keinen Spaß gemacht....



Nach dem wir immer weiter den Kiel abgekratzt haben kam erst recht eine Kraterlandschaft zum Vorschein......

Dann kam für uns das zeitliche Problem. Wir bekamen einen Kran Termin am 29.03.2022 und geplant war bei uns Mitte April... 
Die Werft gab aber das OK und bis dahin soll der neue Vetus E-Line 10kW eingebaut und funktionstüchtig sein. Also hieß ab jetzt bei 5 Grad schleifen und streichen...



Die Werft war natürlich auch nicht ganz untätig und baute eine neue Welle und den Motor ein... Wer wissen will wie Groß die LiFePo4 Akkus sind sollte mal auf die Verbraucher Batterie schauen.. die großen schwarzen Kästen sind die neuen Batterien ;)





Ja, ich muss mal wieder sauber machen, aber aktuell kann ich im Cockpit noch nicht mit Wasser arbeiten, da die Inspektionslucke noch nicht wieder verschlossen wurde und ich ja nicht gleich den neuen Motor zerstören möchte.

Das Unterwasserschiff hat nun das neue Antifouling und die Werft muss noch die Wasserkühlung und die Akkus einbauen. Es wird ein Bluetooth Batterie Monitor eingebaut um die Entladung und Restlaufzeit zu überwachen.




Samstag wird der Wasserpass ausgebessert und dann kann die Saison beginnen :)

Veröffentlicht am 23.03.2022 19:28 Uhr. 0 KommentareKommentar abgeben

Batterie System

48V 200Ah LiFePo4

So wir haben nun die Batterie Packs und den Charger geordert.

ich habe nach Lithium Akkus gesucht, die in den möglichst kleine Abmessungen haben und auch noch wenig Gewicht mitbringen.

Die Vorgabe war mindestens 4 Stunden Betriebszeit bei 4,5 Knoten. Ja mir ist bewusst, dass dieses von vielen weiteren Faktoren abhängt... (Strömung, Wind und Welle)

So machten wir uns auf die Suche und diese gestaltete sich sehr schwer... In Deutschland gab es nur die Standard Batterien oder AGM Batterien. Bei AGM hatten wir bei einer Entladung von 80% mit einer deutlich reduzierten Ladezyklen vorlieb nehmen müssen. Die meisten Hersteller geben dann nur noch 300 - 400 Ladezyklen an, aber der Preis wäre dann bei der hälfte des jetzigen Preises gewesen.
Der LiFePo4 Akku wird mit 2000 - 3000 Ladezyklen angegeben und hat ein internes Batterie Management System. Dieses verhindert Tiefenentladung und Überladungen. Ja, LiFePo4 verlieren über Zeit ein wenig Kapazität, aber das ist bei der Größe die wir gewählt haben, zu vernachlässigen.



Wenn wir in einem Hafen sind, haben wir Zeit zum laden und haben uns daher für ein 1168 Watt 48 Volt Ladegerät entschieden.

Warum haben wir kein größeres gewählt? Ganz einfach..... 

Wir haben uns an anderen Erfahrungsberichten orientiert und diese berichten das oftmals die Sicherung am Steg auslöste, da die Leitungen und auch die Vielzahl der Boote am Steg nicht dafür ausgelegt sind. Des Weiteren ist eine langsamere Ladung besser für die Batterien. 

Wir werden keine 12 Volt Batterie mehr für das interne Stromnetz benutzen, daher wird in Zukunft mir einem 48 Volt auf 12 Volt Stromumwandler gearbeitet.



Für Fragen könnt ihr mich gerne anschreiben. Über das Kontaktformular auf dieser Seite.

Das nächste Update folgt in kürze...

Veröffentlicht am 22.12.2021 7:20 Uhr. 0 KommentareKommentar abgeben

Der Diesel ist raus und der Umbau in der Werft beginnt

System und sonstige Überlegungen

Nach dem wir das letzte Segel und die letzten Polster von Bord geholt haben, freuten wir uns zu sehen das der Motor schon raus war und auch die Schraube schon demontiert wurde.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir aber noch kein Angebot von der Werft.



Nach fast 2 Monaten ging es nun endlich los....
Hier soll in Zukunft ein Vetus e-Line 10kW Elektromotor sein Unwesen treiben. Dieser ist vergleichbar mit einem 18 PS Diesel Motor und etwas größer wie benötigt.

Der Vetus verfügt über eine aktive Wasserkühlung und ich hatte einfach das bessere Gefühl bei diesem Motor... Ja, es gibt viele andere Elektromotoren und diese sind zum teil auch viel günstiger....

Leider ist es nicht nur der Motor der ersetzt werden muss, sondern auch die Welle und der Propeller. Der Motor muss nun der Höhe der Welle angepasst werden und das größte Problem werden noch die Akkus sein.



Ich hatte in der Zwischenzeit mir auch schon andere Meinungen zum Thema Akkus geholt und diese sind sehr unterschiedlich... Ich glaube auch das diese Meinungen immer nur auf das eigene Wohlbefinden ausgelegt sind und ja wenn ich AGM Batterien nehme, bezahle ich ca. die hälfte habe aber mehr als das doppelte Gewicht.

Das Angebot für den Umbau kam dann 2 Tage später und meine kalkulierten Kosten sprengten mal wieder den gesetzten Rahmen...

Ich belüge mich aber, jedesmal wenn ich an einer Tankstelle vorbei fahre, selbst und sage mir: "Die Entscheidung bei den Dieselpreisen und dem Wartungsaufwand des Diesel rechtfertigen die Mehrkosten!"

Mehr Infos folgen....

Veröffentlicht am 17.12.2021 8:51 Uhr. 1 KommentarKommentar abgeben

Umbau unserer Mogrys auf Elektro Motor

Warum wir uns gegen einen neuen Diesel entschieden haben.

Die Prognose war schlecht für unseren Motor. Erst nur die Zylinderkopfdichtung, dann noch Wärmetauscher und der Todesstoß war das Wärmetauscher Gehäuse. Dieses sollte alleine noch einmal ca. 1900 Euro kosten. Selbst die Werft schrieb uns, dass wir über eine neue Motorisierung nach denken sollten.... Natürlich war damit ein neuer Diesel gemeint. Ich bat um ein Angebot für die Gesamtkosten.



Wir schauten natürlich auch was ein neuer Nanni Diesel mit ca.15 PS kostet und die Werft hatte uns ja schon einen ungefähren Kostenrahmen genannt. Unser Modell Nanni Diesel 2.60HE gab es natürlich nicht mehr und wir machten uns natürlich auch Gedanken über ein neues Gebrauchtes Boot.....

Jeder der mich kennt, weiß das ich nicht nur einen Volkswagen eGolf fahre, sondern das ich neuen Technologien zugetan bin. Wo wir das Boot gekauft haben, hatte ich unseren Bootsmakler angekündigt, dass wenn es größere Reparaturen gibt der Motor gegen was elektrisches getauscht wird. Er bat darum ihn dann zu informieren. 

Bin ich besonders Umwelt bewusst oder warum sollte es jetzt ein e-Motor werden?

Der Umwelt Gedanke war zwar da, aber eher im Hintergrund. Der Hauptgrund ist eher, dass ich es im Winterlager gehasst habe, immer für 5 - 10 Motorstunden einen Ölwechsel zu machen und aus Sicherheitsgründen noch den Impeller zu tauschen. Immer den Motor einzuwintern un die Sauerei danach wieder zu entfernen.  Diesel wird immer teuerer und wenn die neue Regierung die Subventionen für Diesel streicht und ein Liter dann noch teurer wird, dann werden die Kosten für einen Dieselmotor pro Jahr steigen. Wir lagen in den letzten Jahren im Bojenfeld in Eckernförde und haben nur den teuren Ultimate Diesel getankt. Die letzte Dieselpest wurde vor 4 Jahren entfernt. Im Winter haben wir immer Dieselzusatz im Tank beigemischt um dieser Pest entgegen zu wirken... Ja auch der teure Diesel hat inzwischen Biozusatz. Der Tank wurde mit 5 Liter Kanister aufgefüllt und jeder weiß das auch mal ein Tropfen daneben geht....

Der aufwand war einfach nicht im Verhältnis zum nutzen. Wir sind zwar nicht die Mega Segler, aber genießen es wenn der Motor nicht läuft.

Des Weiteren wollte ich nicht mehr in eine Technik investieren die seit 130 Jahren existiert und so langsam auch im PKW Bereich nicht mehr wirklich gefragt ist... Woher ich das weiß? Ich bin Autoverkäufer und das seit über 20 Jahren. 

Wie soll unser neues System aussehen und mit welcher Reichweite rechnen wir?

Es wir ein Vetus e-Line 10kW Motor. Dieser wird mit 48 Volt betrieben. Es werden 2x LiFePO-Batterie  a 200 Ah 48 Volt. Dadurch das man die Akkus komplett entladen kann, kommen wir auf ca. 20 kW/h. Des Weiteren werden wir einen kleinen Benzin Generator mit 2 kW Ladeleistung als Range Extender an Bord haben.

Je nach Geschwindigkeit soll die reine Reichweite bei ca. 4 -5 Stunden liegen oder eine Reichweite von ca. 20 SM bei 4,5 Ktn.

Wie ich aber aus den Erfahrungen meines eGolf weiß, ist es von vielen Faktoren abhängig. (Strömung, Wind, Welle, Temperatur uvm.)

Wir haben zwar eine Solarzelle an Bord, diese soll aber weiterhin nur die Verbraucherbatterie nachladen. Wir haben keinen Wind Generator, aber wir haben Segel :)

Das Gewicht des Motor / Getriebe / Tank wird entfernt. Dafür kommt dann der Motor mit einer eigenen Wasserkühlung (ca. 71 KG) und 2x Akku a 75 KG.

Dazu kommt noch Anschlußmaterial und Ladegerät.

Im nächsten Blog Eintrag werden wir über das Angebot von der Werft schreiben und alles weitere... Wenn Fragen sind, schreibt mir einfach über das Kontakt Formular oder WhatsApp.

Ja, wir haben ein Segelboot und unsere Mogrys segelt schön :)



Veröffentlicht am 21.11.2021 8:42 Uhr. 0 KommentareKommentar abgeben

Weitere Einträge laden

Typ: Sabre 27

Werft: Eric White of Marine Construction (UK)

Design: Alan F. Hill

Bj.: 1971

Material: GFK

Länge: 8,32 m

Länge Wasserlinie: 6,70 m

Breite: 2,80 m

Tiefgang: 1,37 m

Gewicht: 3.084 Kg

Ballast: 1.300 Kg

Kiel: Kurzkieler

Ruderanlage: Pinnensteuerung

Motor: Nanni Diesel 2.60HE

Kraftstoff: Diesel

Motorstunden: unbekannt

Antrieb: Innenborder mit Wellenantrieb

Leistung: 14,7 PS (Führerscheinfrei)

Zylinderanzahl: 2

Hubraum: 570 cm³

300-x-250-medium-rectangle-Seenotretter-